Loading...

Auch Scheitern gehört zum Leben und manchmal ist die Zeit zu kurz.

Ende letzten Jahres manifestierte sich der Plan zum “Baywatchstar” zu werden. Das Problem, seit einem gefühlten Jahrzehnt habe ich meine Muskel ausschließlich zum umgehen von körperlichen Disziplinen genutzt. Meine inneren Organe im speziellen die Lunge wurde konsequent mit verbrannten Tabakwaren versetzt.

Anfang Februar war es dann soweit! No more Drugs! Der komplette Verzicht auf Alkohol und das Einstellen des Zigarettenrauchens ist angesagt. Trainingsbeginn mit dem Ziel des deutschen Rettungsschwimmabzeichen in Silber (DRSA) und anschließend den Wasserretter im Wasserrettungsdienst (RSiWRD).

Jetzt, mitte März muss ich feststellen, dass es noch nicht gereicht hat. Einige Disziplinen erfordern einfach noch mehr training. Beim Streckentauchen und Rückenschwimmen versagt derzeit noch mein Körper bei den geforderten Distanzen. Dennoch, es ist wirklich erstaunlich wie schnell sich eine erweiterte Fitness einstellt – ich bin jetzt schon so besser drauf wie seit Jahren nicht mehr.

Wie gehts nun weiter? Ich habe noch ca. 6 Wochen Zeit die fehlenden Prüfungen abzulegen. Darum wird auch weiterhin das inzwischen liebgewonnene Nass meine zweite Heimat bleiben.

Aufwand und meinen nicht vorhandenen Fitnesszustand habe ich vermutlich maßlos überschätzt. Aber aufgeben? Nein, jetzt erst recht – auch wenn die weitere Planung verschoben werden muss.

Das Fernziel bleibt: Wasserretter im Wasserrettungsdienst!

Was habe ich gelernt?
• Eine lange ausgiebige Sportpause lässt sich auch durch intensives Training nicht so einfach Kompensieren.
• Die erforderlichen Leistungen, welche ich am Ende dieses Beitrages nochmal beschreibe, hatte ich teilweise extrem unterschätzt. Umso Mehr steigt mein Respekt vor allen Rettungsschwimmer, welche diese Leistungen erbracht haben.

An dieser Stelle möchte ich mich noch bei allen anderen Teilnehmern, im speziellen aber unserer Ausbilderin Kathi bedanken – super Team. Ein unglaubliches Engagement im Ehrenamt. Auch ich wurde immer wieder angespornt. Leider (zumindest zum heutigen Tag) noch ohne abschließenden Erfolg.

Gescheiter? Ja! ABER nur im ersten Versuch!

Nur mit einem Kurs zum DRSA ist es übrigens nicht getan. Bis zum Ziel waren und sind einige noch Kurse und explizites Wissen Voraussetzung.  Wie war mein bisheriger Weg?

• BRK Einführungsseminar:  Done
• Erste-Hilfe-Kurs: Done
• Endanwenderschulung Digitalfunk: Done
• Schnorchelabzeichen (in Arbeit 😉

 

 

 

Praxis
400m Schwimmen in höchstens 15 Minuten, davon 50m in Kraulschwimmen, 150m Brustschwimmen und 200m in Rückenlage mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit

300m Schwimmen in Kleidung in höchstens 12 Minuten, anschließend im Wasser entkleiden

Sprung aus 3m Höhe
25m Streckentauchen

Dreimal Tieftauchen von der Wasseroberfläche, zweimal kopfwärts und einmal fußwärts innerhalb von 3 Minuten mit dreimaligen Heraufholen eines 5-kg-Tauchrings oder eines gleichartigen Gegenstandes (Wassertiefe zwischen 3 und 5m)

50m Transportschwimmen: Schieben in höchstens 1:30 Minuten

Nachweis der Kenntnisse zur Vermeidung von Umklammerung sowie Fertigkeiten zur Befreiung aus Halsumklammerung und Halswürgegriff von hinten
50m Schleppen in höchstens 4 Minuten, beide Partner in Kleidung, je 1/2 Strecke mit Achsel- und einem dem Fesselschleppgriff (Schleppgriff nach Flaig oder Seemannsgriff)
Kombinierte Übung, die ohne Pause in der angegebenen Reihenfolge zu erfüllen ist
20m Anschwimmen in Bauchlage
Abtauchen auf 3-5m Wassertiefe, Heraufholen eines 5-kg-Tauchrings oder eines gleichartigen Gegenstandes, diesen anschließend fallen lassen
Lösen einer Umklammerung durch einen Befreiungsgriff
25m Schleppen
Anlandbringen des Geretteten
3 Minuten Vorführung der Atemspende am Phantom
20m Anschwimmen in Bauchlage
Theoretische Kenntnisse

Gefahren am und im Wasser

Hilfe bei Bade-, Boots-, und Eisunfällen (Selbst- und Fremdrettung)

Rechte und Pflichten bei Hilfeleistungen

Rettungsgeräte

Aufgaben des Roten Kreuzes, insbesondere der Wasserwacht und des Wasserrettungsdienste

Nachweis der Kenntnisse von Atmung und Blutkreislauf sowie Durchführung der Wiederbelebung

 

Bilder:

http://surfingtrooper.com/
https://www.wasserwacht.bayern/
Ausbildung: Kathi

Comments(0)

Leave a Comment