Loading...

Also ich weiß ja nicht wie das bei Euch ist? Meine Kinder (7, 9) schreiben mit der Hand und lesen gedruckte Bücher.

AUCH!

Und sie haben Computer. Sie kennen, spielen und lernen an Pads und Smartphones, gucken Fernsehen überwiegend via Netflix, Watchever und Co.. Wenn die geistige Leistungsfähigkeit der Eltern nicht mehr ausreicht sprechen die Kurzen auch mal mit Siri. Die Digitalkamera ist eh meistens mit an Bord. Wir leben in einer digitalen Wissensgesellschaft und solange wir mit unseren Kindern das ganze Spektrum der Medien vernünftig und zusammen nutzen sehe ich darin auch kein Problem. Nein, ich bin sogar dafür, dass die „ganz neuen“ digital Natives sich auch in unserer veränderten und neuen Kommunikations- und auch Medienwelt tummeln und wissen wo das Bit das Byte holt.

Gestern war ich mal wieder bei einem Elterngespräch und während ich so auf die Lehrkraft warte, dattle ich etwas mit dem Telefon (iPhone 6plus) – es dauerte keine Minute und die ersten fünf Kids standen um mich um das neue iPhone zu bestaunen bzw. zu kommentieren. „Pass nur auf, das kann sich verbiegen.“, „Boah, ist das groß“, „Cool“ …. und da fragen sich manche noch wirklich ob wir Medienkompetenz vermitteln sollten und die dazugehörige Ausstattung wirklich nötig ist. Die Kinder geben durch solche Kleinigkeiten eine eindeutige Antwort.

Unter diesem Aspekt habe ich mich mal so in unserer Grundschule umgesehen und bin genervt über deren technische Ausstattung. Da gibt es Schulen, die haben gerade einmal einen PC im Lehrerzimmer. Da gibt es Schulen, die haben neueste Beamertechnologie und Dokumentenkameras – die Lehrkräfte aber keinen Computer, so dass unter die Geräte dann wieder ein schick ausgedrucktes Blatt Papier liegt. Medienkompetenz wird wenn überhaupt von staatlichen Angestellten mit wenigen Stunden im Jahr vermittelt, welche in keinem der sozialen Netzwerke zu finden sind.

Kennt jemand eine Berufsgruppe, welche Büro- bzw. Bildungsaufgaben inne hat und nicht einen eigenen Computer zur Unterstützung Ihrer/seiner Tätigkeit zur Verfügung gestellt bekommt?

Es gibt Sie! Lehrer!

In meinem Fall werden wir jetzt versuchen, das ganze über Spenden aus der Privatwirtschaft und/oder Elternhilfen zu organisieren.

Aber vielleicht sollten wir auch einmal weiterdenken und die ca. 5.500 Schulen in Bayern und zumindest jeden Klassenlehrer mit Laptop ausstatten. Was das kostet? Ich habe das ganze jetzt mal sehr grob auf 27.500.000 € geschätzt. Wie komme ich auf die Zahl? Bei ca. 5.500 Schulen in Bayern bin ich im Schnitt von 10 Klassen ausgegangen und habe mal mit 500,- € je Computer im Einkauf gerechnet.

Übrigens, auch wenn derlei Vergleiche im wirtschaftlichen und politischen Gesamtkontex immer etwas hinken, das Ganze entspricht ungefähr dem Gegenwert von drei Schützenpanzern des Types Puma.

Einfach mal drüber nachdenken oder hat grad mal jemand 27.500.000 € übrig?

Comments(0)

Leave a Comment